VHF: Energieeffizienz

Dauerhaft Energie einsparen

Die Fassade ist flächenmäßig das größte Bauteil bei einem frei stehenden Gebäude. Damit definiert die Fassade als Schnittstelle zwischen Innen und Außen maßgeblich die Energieeffizienz eines Gebäudes. Bei der VHF kann die Dämmstoffdicke einfach und sicher variiert werden. So lassen sich alle geforderten Wärmedurchgangswiderstände in Neubau und Sanierung problemlos erreichen oder übertreffen. Der ÖFHF kooperiert europaweit mit namhaften wissenschaftlichen Institutionen, Verbänden und Herstellern, um die Energieeffizienz von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden - beispielsweise durch innovative Dämm-Materialien - noch weiter zu steigern.

Mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade lässt sich für jedes Gebäude ein maßgeschneidertes Energiekonzept entwickeln. Hierbei gilt es die Bereiche des Heizwärmebedarfs, des Bedarfs an Kühlung mit der damit einhergehenden Frage des sommerlichen Wärmeschutzes sowie die Frage der optimalen Tageslichtqualität optimal zu verbinden.
 

Neue Fassaden

Zunehmend wichtiger werden energetische Fassadensanierungen im Gebäudebestand. Die Technik der vorgehängten hinterlüfteten Fassade trägt gerade bei der Sanierung von älteren Häusern viel zu deren Energieeffizienz bei. Die Möglichkeit eines einfachen und sichereren Toleranzausgleichs erweist sich hier oft als besonders wichtig. Kostbare Heizenergie einsparen und dem Gebäude ein ganz neues Aussehen geben  - die vorgehängte hinterlüftete Fassade macht’s möglich.

Viele gelungene Architekturbeispiele zeigen, dass sich eine Fassade heute energieffizient und sehr ästhetisch gestalten lässt. Modernste Planungs- und Fertigungsmethoden stehen bereit, um mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade kreative Gebäude zu schaffen, die durch ihre Energieeffizienz und ihre Eleganz überzeugen.