VHF: Designfreiheit

Material, Formen und Farben sprechen lassen

Neben hervorragenden bauphysikalischen Eigenschaften überzeugen vorgehängte hinterlüftete Fassaden durch nahezu unbegrenzte architektonische Gestaltungsmöglichkeiten. Durch die große Auswahl an unterschiedlichen Bekleidungswerkstoffen und Materialkombinationen sowie die Möglichkeit einer sichtbaren oder verdeckten Befestigung bietet das System der vorgehängten hinterlüfteten Fassade eine ungewöhnlich hohe Designfreiheit.

Die VHF eignet sich für alle Gebäudetypen, -nutzungen und -höhen sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Neben Möglichkeiten der konstruktions- und funktionsbezogenen Gestaltung eröffnen zahlreiche Oberflächen, Farben, Formate und Verlegearten die Chance, einen Bau einzigartig und individuell zu gestalten.
 

Vielfältige Materialien und Kombinationsmöglichkeiten

HPL- und faserverstärkte Harzkompositplatten, Tafeln aus Faserzement oder Holzzement, Keramik und Feinsteinzeug, Aluminium-Verbundplatten, Aluminiumtafeln und Ziegel sind die am häufigsten eingesetzten Bekleidungswerkstoffe beim Design von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden. Die duromeren Hochdrucklaminate (HPL) sind beispielsweise mit doppelt gehärteten Acryl-Polyurethan-Harzen beschichtet und dadurch extrem witterungsbeständig. Sonne, saurer Regen und Feuchte beeinträchtigen weder die Oberfläche noch den Kern der VHF. Sie gewährleisten so eine unschlagbare Langlebigkeit der vorgehängten hinterlüfteten Fassade bei geringer Wartungsintensität. Darüber hinaus bieten sich Trägerplattensysteme für individuelle Applikationen mit Putz, Glas, Naturwerkstein, Keramik oder Metallen an. Das System der VHF verbindet handwerkliche Tradition aufs Beste mit hochwertiger, geprüfter Qualität.

Auch Werkstoffkombinationen - die bewusste Komposition unterschiedlicher Fassadenbaustoffe - und eine ausgefeilte Rasterplanung mit exakt verlaufendem Fugenbild eröffnen ebenso wie Abdeckprofile oder eine dekorative, sichtbare Befestigung der Bekleidungselemente ein variantenreiches Repertoire beim Gebäudedesign mit VHF.

Die Konzeption der Details, beispielsweise die exakte Fugenausbildung, die Ausführung des Dachrands und der Gebäudeecken, die Öffnungen in der Außenwand und die Kombination optisch und haptisch unterschiedlicher Oberflächen sowie der Einsatz von Farben, macht die Gestaltung mit vorgehängten hinterlüfteten Fassaden zu einer technisch und gestalterisch anspruchsvollen Planungsaufgabe. Der ÖFHF und seine Mitgliedsfirmen unterstützen hierbei gerne beratend.